Die Arbeit


Die drei Spezialisten Affe, Adler und Wolf begleiten die Kinder auf ihrem Weg zu einer gelingenden Klassengemeinschaft.

Der Affe
ist der Spezialist für die Gefühle. Er weckt mit seinen Geschichten und kleinen Übungen ein Bewusstsein für die eigenen Gefühle und zeigt, wie wichtig es ist, diese mitzuteilen. Als tägliche Übung bleibt das Gefühlsrad in der Klasse. Das Thematisieren und Nachempfinden von Gefühlen mit Hilfe verschiedener Materialien, wie z.B. Büchern und Spielen, vertieft die emotionale Bildung.

Der Adler
als Spezialist für den genauen Blick, kümmert er sich um Stärken und Schwächen, Empathie und Grenzen. In dieser Einheit üben die Kinder, ihre eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen. Sie lernen, dass sie an ihren Schwächen verletzlich sind - dies ist eine erlebte Grenze. Diese wahrzunehmen und zu schützen ist legitim. Die Kinder üben ihre Grenze so zu setzen, dass sie die Grenze des Gegenübers nicht verletzen. Mit Hilfe des Adlers sowie mit Spielen und Übungen bekommen sie die Erlaubnis, Stopp zu sagen, wenn ihnen etwas zu viel wird, und schärfen ihren Blick für ihre MitschülerInnen.

Die Elefantin
als ein sehr soziales und kommunikatives Tier, ist die Spezialistin für die Gruppe. Sie zeigt, wie wichtig es ist zusammenzuhalten und zu kooperieren. Mit ihr gehen die Kinder auf die Suche nach dem, was sie in der Klassengemeinschaft unterstützt und trennt. Sie zeigt ihnen, wie man sich gegenseitig helfen kann und öffnet so den kindlichen Blick für die Werte einer Gemeinschaft. Sie führt eine Methode ein, wie in der Klasse bei Schwierigkeiten nach einem gemeinsamen Lösungsweg gesucht werden kann.

Nach den Besuchen dieser drei Freunde hat sich in der Klasse einiges geändert:
Kinder und Lehrkräfte zeigen Tag für Tag, wie sie sich fühlen und sprechen negative wie positive Gefühle an.
Kinder wie Lehrkräfte erkennen rechtzeitig, was bei Grenzverletzungen und Ausschlussprozessen zu machen ist und lernen diese anzusprechen.
Mit Einführung der "Elefantenrunde" verfügt die Klasse über eine Methode, um aus den alltäglichen Konflikten die Werte zu erkennen, die sie für eine gelingende Klassengemeinschaft brauchen. Sie erleben sich hier als wertvoll und als wichtigen Bestandteil der Gemeinschaft.

WIR-Projekt:
Hintergrund – die Arbeit – UmsetzungErfahrungen/ReferenzenKooperationspartner